Schnelle Wärme – Infos, Tipps, Angebote rund um Elektro- und Gasheizungen

Heizstrahler Terrasse
Heizstrahler Terrasse

Der schnelle Wärme ist das schönste, was einem erwarten kann, wenn man von draußen kommt und es eisig kalt ist. Womöglich regnet oder schneit es sogar. Eine schnelle Wärme wie zum Beispiel durch einen Heizlüfter, einer Nachtspeicherheizung, einer Elektroheizung oder einen Infrarotheizung. Vielleicht holt man aber auch nur kurz einen Heizstrahler, um noch etwas länger draußen bleiben zu können. Oder man macht geschwind einen Terrassenstrahler oder Heizpilz an.

Schön ist auch, wenn man es sich in einer Infrarotkabine bequem machen kann und die Seele bei einer Aromatherapie baumeln lassen kann.

Auf dieser Seite findest du ausführliche Informationen, Produkt-Vorstellungen, News, Vergleiche und Angebote rund um die schnelle Wärme. Ziel ist es auch diese Produkte zu einen guten Preis-/Leistungsverhältnis zu bekommen.

Was ist eine Infrarotheizung?

Infrarotheizung
Infrarotheizung

Infrarotheizungen gehören zu den Strahlungs- oder Wärmewellenheizungen und wurden bisher vornehmlich in Industriehallen eingesetzt.

Seit einiger Zeit werden Infrarotheizung auch für den privaten Wohnbereich immer beliebter. Dafür werden die Strahler hinter einer Schutzschicht angeordnet, um Verbrennungen bei kurzzeitiger Berührung der heißen Heizung zu verhindern und somit wohntauglich zu machen.
Die Heizungen werden in vielen verschiedenen Varianten als Fläche, Spiegel, Bild oder Kugel, fixiert oder transportabel produziert.

Aufgrund der gleichmäßigen Strahlungswärme, der geringen Luftbewegung und des damit einhergehenden geringeren Heizbedarfs kommen Infrarotheizgeräte gerne in großen oder schlecht isolierten Räumen zur Anwendung.
Im Unterschied zu konventionellen Heizkörpern wird nicht die Raumluft schichtweise erwärmt, sondern lediglich die angestrahlten Körper, welche die Wärme anschließend wieder abgeben.

Was ist eine Elektroheizung?

Elektroheizung
Elektroheizung

Ein technisches Heizsystem ohne Heizkessel und zu verlegende Rohrleitungen, das für die Beheizung von Räumen in Gebäuden oder, mittels eines Durchlauferhitzers, zur Erwärmung von Trinkwasser verwendet wird. Die Wärmeerzeugung findet beim Warmwasser dezentral, das heißt in jedem einzelnen Durchlauferhitzer, statt. Als Energiequelle dient der Strom aus der Haushaltssteckdose. Die Wärme, die die Elektroheizung erzeugt und abgibt, wird auch Elektrowärme genannt. Stromheizung oder Elektrogebäudeheizung sind weitere Begriffe für die umgangssprachlich kurz genannte Elektroheizung.

Was ist eine Nachtspeicherheizung?

Nachtspeicherheizung
Nachtspeicherheizung

Die Nachtspeicherheizung ist eine Elektroheizung, die einen Wärmespeicher besitzt. Dieser wird über den Niedertarifstrom gespeist, der meistens in der Nacht (manchmal auch am Nachmittag) von den Stromanbietern zu einem besonders günstigen Preis angeboten wird. In dieser Zeit speichert die Heizung die Energie und gibt sie tagsüber in Form von Wärme ab. Ihren Namen erhielt die Nachtspeicherheizung deshalb daher, dass die erzeugte Wärme in den Nachtstunden gespeichert und dann im Verlaufe des Tages verwendet wird.

Für den Betrieb der Nachtspeicherheizung bedarf es zwei verschiedener Zähler beim Endkunden, einmal ein normaler Stromzähler für den Hochtarif/Tagstrom und ein anderer für den Niedertarif/Nachtstrom. Die Umschaltung zwischen beiden Tarifen und Stromarten wird vom Stromanbieter übernommen, meist durch eine Tonfrequenz oder über Zeitschaltuhren im Hauptverteilerkasten.

Besonders in den 1960 und 1970 war diese Form der Wohnraumbeheizung sehr populär, da die Stromanbieter ein Überangebot von Strom hatten und diesen in den schwachen Zeiten, also nachts, zu günstigen Preisen abgeben konnten. So waren die Stromnetzt gleichmäßig und konstant ausgelastet. Auch die Ölkrise führte zu einer Verstärkung der Nachfrage, denn Strom als Energiequelle versprach eine Unabhängigkeit vom Ölmarkt und den schwankenden Preisen.